Lesedauer: 2 Minuten | Datum: 06. Oktober 2020

#ProudBoys: Twitternutzer übernehmen Hashtag

Lesedauer: 2 Minuten
Datum: 06. Oktober 2020

#ProudBoys: Twitternutzer übernehmen Hashtag

In dem ersten TV-Duell zwischen den beiden amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump und Joe Biden erwähnte der Amtsinhaber Trump die rechtsextreme Organisation „Proud Boys“. Wer in den sozialen Medien nun danach sucht, dürfte eine Überraschung erleben.

In Deutschland dürfte die Organisation bis zum TV-Duell und der anschließenden Berichterstattung weitestgehend unbekannt gewesen sein. Trumps Äußerungen werden von Beobachtern sehr kritisch aufgenommen. Zwischen den Zeilen kann dort die Aufforderung herausgelesen werden, sich im Falle einer Niederlage von Trump bei der Wahl am 03. November gewaltsame Auseinandersetzungen zu liefern.

Immer wieder gewaltsame Auseinandersetzungen

In den USA ist die Organisation hingegen deutlich bekannter. Immer wieder werden sie für Ausschreitungen bei Demonstrationen verantwortlich gemacht. Es ist sogar eines der Aufnahmerituale sich „für die Sache“ zu prügeln. Das Feindbild wird vor allem durch Moslems, Juden und die „LGBTIQ+“-Bewegung definiert. Letztere hat sich nun einen durchaus kreativen Protest überlegt. Der eigentlich von den „Proud Boys“ genutzte Hashtag #ProudBoys wurde von ihnen übernommen, wie Buzzfeed.News schreibt. Unter dem Hashtag posten schwule Paare, wie sie sich küssen.

Star Trek-Schauspieler George Takei löst Kampagne aus

Auslöser der Kampagne dürfte wohl der Star Trek-Schauspieler George Takei gewesen sein. Am Freitag postet er zunächst die Idee, wenig später folgte dann das erste Foto von ihm und seinem Ehemann. Dazu schreibt er, dass die beiden seit 12 Jahren glücklich verheiratet sind. Auch auf anderen Social Media-Plattformen wird der Hashtag von der „LGBTIQ+“-Bewegung gekapert. Das soll vor allem dazu dienen, die Suche nach Rechtsextremen zu erschweren und den Begriff neu zu besetzen.

Keine Blog-Beiträge mehr verpassen?
Gleich zum Newsletter anmelden.