War for Talents“: Recruiting wird immer digitaler

Wir befinden uns in Mitten eines großen Wandels der menschlichen Kommunikation und Interaktion. Die neue digitale Welt beeinflusst alles: Vom Entertainment über Vertrieb bis hin zu bewährten Techniken wie dem Recruiting. 
Google-Suche: Mobil optimierte Seiten werden ab März 2021 bevorzugt

Kategorie: Recruiting // 22.03.2021

Im Recruiting dreht sich alles darum Vakanzen zu besetzen. Und das nicht irgendwie, sondern bestmöglich. Es sollen soviele Kandidaten wie möglich zur Bewerbung motiviert werden. Klassische Recruiting-Strategien sind beispielsweise Jobinserate in Zeitungen oder auf Karrieremessen, aber auch diese Kanäle unterliegen dem Wandel. Absolventen kommen oftmals gar nicht erst mit Jobangeboten in Zeitungen in Kontakt. Recruiting wird digital und die aktuelle Corona-Situation hat diesen Wandel noch einmal beschleunigt.

Digitales Recruiting beschreibt den Prozess der Personalbeschaffung unter besonderem Einfluss von digitalen Medien. Diese können Websites wie LinkedIn, Xing oder Monster sein, aber auch Blogs, e-Newsletter oder digitale Selektionstools. Sogar Karrieremessen sind nicht mehr immer physisch, mittlerweile gibt es Virtual Reality-Karrieremessen, die es Kandidaten erlauben, von überall auf der Welt an Messen teilzunehmen. In Deutschland findet mittlerweile das Recruiting hauptsächlich online statt. Dieser Wandel fordert den Recruitern ein anderes Skillset als bisher ab. Unternehmen müssen ihre Recruiter fortbilden um kompetitiv im „War for Talents“ zu bleiben.

In Bezug auf die Digitial Recruituing-Strategie gibt es keinen „one size fits all“-Ansatz. Eine Strategie, die für Unternehmen A funktioniert, kann in Unternehmen B kläglich scheitern. Sowohl das Unternehmen mit seiner Kultur, als auch der Kontext sind entscheidend. Um den digitalen Recruiting Prozess zu optimieren gibt es verschiedene Schritte, welche berücksichtigt werden sollten:

  • Employer Branding: Ein Unternehmen muss sich als Arbeitgeber digital positionieren und sich darüber von Mitwettbewerbern abgrenzen.

  • Ziele müssen gesetzt werden: Diese müssen Auskunft über die Zielgruppe, den Zeitrahmen, die genutzten Methoden und den nachfolgenden Follow-Up Prozess inklusive Erfolgsevaluation geben.

  • Ein kontinuierliche Austausch mit Kandidaten muss geschaffen werden.

  • Nachrichten und Kommunikation müssen einheitlich gestaltet werden.

  • Nachrichten und Informationen sollten zudem kurz und prägnant gehalten werden: Online werden Texte oft nur überflogen, also haltet Texte so kurz wie möglich und sagt so viel wie nötig.
  • Selektives Vorgehen: Posts auf Social Media Plattformen sollten geplant sein und sich aus den gestellten Zielen ableiten lassen. Das Spammen von sich wiederholenden Posts muss vermieden werden.

Wenn Sie Hilfe brauchen, um Ihre digitale Recruiting-Strategie auszupfeilen und zu verbessern, dann stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite, damit Sie im „War for Talent“ einen entscheidenden Vorteil erlangen.

Zurück zu allen Blog-Artikeln

Der Artikel war interessant? Gleich zum Newsletter anmelden und keine Blog-Beiträge mehr verpassen.

Kunden sind Partner

Einige unserer Partner:

Gigaset - Kunde unserer Digitalagentur
Deutscher Bundestag - Kunde unserer Digitalagentur
Alice Solomon Hochschule - Kunde unserer Digitalagentur
Leiting Automobile - Kunde unserer Digitalagentur
Keranat - Kunde unserer Digitalagentur
Schornsteinfeger-Akademie - Kunde unserer Digitalagentur

Kunden sind Partner